Wie konnte es soweit kommen – Ausstellungseröffnung am 8. Juni 2017

Die Ausstellung „Wie konnte es soweit kommen“ des SIGUS e.V. wurde am 8. Juni 2017 im Grünen Büro eröffnet.
Sie lässt auf neun Stehtafeln Einblicke und Hintergrundinformationen zum Alltag von Menschen während der Zeit des Nationalsozialismus zu.

Kerstin Harzendorf (Stadträtin von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN) begrüßte die Gäste.  Dr. Peter Müller und Sabine Müller-Schwerin (SIGUS e.V.) stellten die Biographiearbeit und die so entstandenen Lebensbücher vor und schilderten den Werdegang der Ausstellung. Am Beispiel der Erinnerungen an Gleiwitz durch Susanne Saleh und anderen Zeitzeugen kamen die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch und konnten in den Berichten den Alltag während der NS-Zeit nachempfinden. Diese Zeitzeugenberichte helfen besser zu verstehen wie „ganz normale“ Menschen in ein barbarisches System „gerieten“, dort agierten, alltäglich lebten.

Die Ausstellung will einen Dialograhmen schaffen und Schüler, Lehrer, Eltern, Großeltern, Nachbarn und Interessierte ermuntern, die aufgeworfenen Fragen als Teil ihrer Geschichte anzunehmen und in den Austausch der Generationen zu stellen.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Juni im Grünen Büro zu sehen und kann während der Öffnungszeiten (Die, Mi von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr und am Donnerstag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr, sowie nach Vereinbarung) besichtigt werden.

Verwandte Artikel