Grüne pflanzen 500 Bäume und Sträucher für ein besseres Klima in Dresden

Den dramatischen Wandel des Klimas aufzuhalten, ist auch eine kommunale Aufgabe. Dafür wollen die GRÜNEN im Dresdner Stadtrat und in den Stadtbezirksbeiräten anlässlich des weltweiten Aktionstages für Klimaschutz am 20. September ein deutliches Zeichen setzen. Gemeinsam bringen sie die Pflanzung von mindestens 500 zusätzlichen Gehölzen in Dresden auf den Weg.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat wird 100 Gehölze für Dresden pflanzen. Dafür spenden die Mitglieder der Fraktion zunächst 300 Euro an die Kampagne „Mein Baum – mein Dresden“. Im November werden die 15 Rätinnen und Räte dann bei einer „Pflanz-Party“ die Setzlinge selbst in die Erde bringen und fortan ihre Pflege organisieren.

Dazu Wolfgang Deppe, Sprecher für Umwelt und Klima: „Wir setzen damit ein Zeichen für ein entschlossenes Handeln gegen die menschengemachte Erwärmung auf unserer Erde. Ob wir den Klimawandel noch rechtzeitig bremsen können, hängt nicht nur von den Regierungen in Berlin, in Brüssel oder in Washington ab, sondern vor allem auch davon, wie wir die Städte gestalten; denn dort werden künftig die meisten Menschen leben. Dazu können wir alle etwas beitragen.“

Auch in den Stadtbezirken sind entsprechende Aktionen geplant. Die Arbeiten des Pflanzens und der weiteren Pflege wollen die GRÜNEN Mitglieder der Bezirksbeiräte zusammen mit interessierten Nachbarn übernehmen. Die Setzlinge sollen aus dem Budget der Bezirksbeiräte finanziert werden. Dabei gilt es dann aber auch, haushaltsrechtliche Grundregeln zu beachten. Öffentliche Gelder dürfen nicht für Spenden verwendet werden, also auch nicht für die Kampagne „Mein Baum – mein Dresden“.

„Es ist aber problemlos möglich, die Setzlinge direkt bei der Baumschule zu bestellen, die auch die Pflanzen für die Kampagne liefert“, erläutert Dr. Anja Osiander, die die Aktion in der Fraktion koordiniert. “Wir wollen die Verschönerung des Ortsbildes mit dem Klimaschutz verbinden. Gleichzeitig geht es uns auch darum, zu unterstreichen, dass Klimaschutz nicht nur auf den Schultern von Freiwilligen stattfinden soll, sondern dass es eben auch eine öffentliche Aufgabe ist“, so Osiander.

Robert Schlick, Sprecher für Natur- und Wasserschutz, erläutert die ökologischen Aspekte der Aktion: „Gepflanzt werden sollen vor allem auch niedrige Gehölze, die nicht nur das Mikroklima in den Stadtteilen verbessern, sondern auch gut in Gruppen stehen können, also wenig Fläche benötigen und zugleich wertvolle Nahrung und Rückzugsorte für Insekten und Vögel bieten.“

Zusagen für eine Teilnahme an der GRÜNEN Pflanzaktion gibt es bereits aus den Stadtbezirken Plauen, Leuben, Prohlis und Pieschen mit jeweils 100 Gehölzen. „Wir hoffen, dass es in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr werden!“, so Schlick.

Verwandte Artikel