Die Autos waren weg, Kinder spielten unterm Blauen Wunder

Ein Pop-Up Spielplatz unterm Blauen Wunder hat gezeigt, welche tollen Alternativen zu tristen Parkplätzen bestehen.

Am Freitag, den 11. Mai 2019, haben die die Blasewitzer Kandidierenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN von 16 bis 18 Uhr zu Spielen unter dem Blauen Wunder eingeladen. Für diesen Zeitraum entstandt dort, wo sonst geparkt wird, ein Spielplatz für die Kleinen und Großen. Stadtbezirksbeirat Florian Frisch sieht in dieser Idee die Zukunft des Stadtteils: „So können sich Kinder mit ihren Familien den Raum zurückerobern, den sonst Autos verstellen. Denn Blasewitz braucht noch viel mehr Freiräume zum Spielen.“

Neben Bobby-Cars, Wikinger-Schach, Straßenkreide und Dosenwerfen gab es ein Rohrsystem, das die Kinder selbst zusammenbauen und dann mit Elbewasser fluten können. Auch für die Eltern gibt es Spielemöglichkeiten, etwa ein Grundrechte-Memory.


„Die letzte Fortschreibung des Spielplanentwicklungskonzeptes der Stadtverwaltung von 2014 hat für Blasewitz weite Bereiche mit hohem oder sogar sehr hohem Handlungsbedarf verzeichnet – sowohl für die Altersgruppe der 0-5-Jährigen, als auch in noch höherem Maße für die 12-17-Jährigen“, so Frisch. Das Konzept hat damals außerdem analysiert, dass in weiten Teilen des Stadtbezirks seit 2006 nichts passiert ist. „Nun, weitere 5 Jahre später, hat sich wieder kaum etwas getan. Vorschläge für neue Standorte lagen genügend vor, doch umgesetzt wurde davon bisher fast nichts. Es wird höchste Zeit, dass neue Spielplätze entstehen“, fordert Florian Frisch. Besonders in Striesen-Ost ist das Angebot für die jungen und jugendlichen Einwohner*innen spärlich,auch Seidnitz ist eine Spielplatz-Wüste.

Verwandte Artikel